Kyustendil, die ewige Stadt

Kyustendil ist eine berühmte Stadt für seine medizinischen heißen Mineralquellen, zwischen zwei Bergen, dem Osogovo Gebirge und dem Konyavo Gebirge, auf einer Höhe von 525m am westlichen Teil Bulgariens, 86km südwestlich von Sofia.

Die Stadt gilt als ein nationaler balneologischer Kurort mit 40 Thermalquellen, besonders reich an Fluor, Natrium- und Sulfit-Verbindungen. Ideal um den menschlichen Körper zu reinigen, für die Behandlung des Bewegungsapparates, gynäkologische Erkrankungen, Haut-, Rheuma-, und neurologische Erkrankungen und viele andere Beschwerden, da die Mineralien leicht durch die Haut absorbiert werden.

Die Geschichte sagt, dass die Siedlung ursprünglich von den Thrakern (5. bis 4. Jahrhundert v. Chr.) mit dem Namen Pautalia gegründet wurde und sich durch die Römer zu einer wichtigen Stadt für den Handel, der Wirtschaft und der Balneologie aufgrund der Mineralien entwickelte.

Die Hissarluka Festung auf dem Hügel der Stadt, im 4. Jahrhundert errichtet, machte eine Eroberung schwer. Vermutlich waren es die slawischen Heere, die die Römer besiegten und die Herrschaft ersetzten. Die Stadt bekam den neuen Namen Velbujd und wurde ein wichtiges religiöses Zentrum.

Während des 17. Jahrhunderts österreichischen Truppen kämpften viele Schlachten um das Gebiet zu erobern, aber die Türken gewannen im Jahre 1372 und dominierten bis in das Späte 18. Jahrhundert. Der Name "Kyustendil" wurde während der osmanischen Herrschaft geschaffen und ist abgeleitet von dem Namen Konstantin Draga. Kyustendil wurde von den Osmanen am 29. Januar 1878 befreit.

Das städtische Museum für Geschichte zeigt die bedeutende Stellung von Kyustendil in den Jahrhunderten.In der Ausstellung finden Sie historische Artefakte von großer Bedeutung, Gemälde und reiches Informationsmaterial.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen die Thermalquellen aus dem 2-3. Jahrhundert im Zentrum der Stadt, die Alay, Derwisch und Chifte Bäder, seit der osmanischen Zeit erhalten. Die St George Kirche aus dem 12. Jahrhundert in der Nachbarschaft Kolusha, ein echtes Meisterwerk der mittelalterlichen Architektur mit exquisiten Fresken, die Moscheen "Mehmed Fatih" und "Ahmed Bey", die "Pirgova Tower" und die Kirchen aus dem Zeitraum der Renaissance, die "Uspenie Bogorodichno" (Mariä Himmelfahrt), "St Mina "," St. Dimitar ", die Schule" St. Cyril und Methodius”. Einen Besuch wert ist auch das moderne Gebäude der Kyustendil Art Gallery, die eine reiche Sammlung von Gemälden von Vladimir Dimitrov "The Master" und Bilder von weiteren berühmten Künstlern Kyustendil ausstellt.

Die mineralreichen Böden macht Kyustendil das ganze Jahr über mit großen Plantagen Kirschen blühen, Äpfel und Pflaumen in der ganzen Region, wenn in der Stadt die historischen Gebäude, das malerische Stadtviertel, die dramatische Aussicht auf die Berge "Gipfel jeden einzelnen Besucher zu erfassen.

Durch den mineralreichen Boden in Kyustendil blühen das ganze Jahr über die großen Plantagen mit Kirschen, Äpfeln und Pflaumen in der ganzen Region. Die Stadt mit Ihren historischen Gebäuden, das malerische Stadtviertel, die dramatische Aussicht auf die Berge begeistert jeden einzelnen Besucher.